Ein wenig mehr Platz als übliche Seminare im Büro nimmt eines von Yoga@Work mit seinem aktivem Trainingskonzept schon ein, denn neben grundlegendem theoretischen Wissen liegt die Betonung vor allem auf der praktischen Umsetzung. So werden den Teilnehmern leicht anwendbare Übungen für Arbeitspausen gezeigt, die für den Büroalltag angepasst worden sind. Schwerpunktmäßig wird sich dabei vor allem dem Rücken, den Augen, Armen und Beinen zugewandt, da diese Bereiche durch die Büroarbeit besonders über- bzw. auch unterlastet sind. Arm- wie auch wirbelsäulenkreisende Übungen, Yantren und Mudras, Beindehn- und -streckübungen, ein paar Rück- als auch Seitwärtsbeugen – Körperbewegungen verschiedenster Art – allesamt im Business Dresscode ausführbar unterbrechen immer wieder für ein paar Minuten den ersten Block der Seminars, in dem die theoretischen Grundlagen von Yoga@Work via Beamer vorgestellt werden.

Der zweite Block beginnt mit den über 50 verschiedenen Stellungen, die Yoga@Work anbietet, um direkt während der Arbeitszeit, Yogapositionen als Arbeitshaltung anzuwenden. Die vier großen Rubriken sind Körperhaltungen im Stehen, im Hocken, im Sitzen und im Knien – das Kernstück von Yoga@Work, denn während der Arbeit arbeiten wir primär und haben nur sekundär ein paar Pausenzeiten. Daher ist es nur logisch, diesen Zeitraum genauer zu untersuchen. Übrigens sitzt der Deutschen täglich insgesamt 7,5 Stunden. Es lohnt sich schon anzusehen und zu untersuchen, wie sich Yoga im Büro direkt am Schreibtisch gesundbringend einsetzen lässt. Dazu wird lediglich ein Stuhl ohne Rückenlehne gebraucht, ein Ball, eine ergonomische Tastatur als auch Maus sind von Vorteil, bestenfalls noch ein höhenverstellbarer Schreibtisch – dann ist man bestens präpariert, um Yoga@Work am Schreibtisch anzuwenden. All diese Varianten werden in diesen Block untersucht und mit vielen praktischen Tipps angereichert, damit auch Anfänger leicht in dieses Thema hineinkommen.

Im dritten Block geht es dann nur noch praktisch zu. Den Teilnehmern werden sieben verschieden Stationen geboten, die in 2-er Gruppen durchlaufen werden und an den aktiv trainiert werden kann. Die Übenden können die vorgestellten Körperhaltungen für die Schreibtischarbeit direkt unter Aufsicht erkunden. Am mitgebrachten, höhenverstellbaren, voll eingerichteten und optimierten Arbeitsplatz können die Interessierten einen aus Sicht des Yoga wesentlich verbesserten Schreibtisch gegenüber herkömmlichen erleben.

Abrundend gibt es dann ein sehr beliebtes Arm- und Rückentraining mit Bambusstäben, welches von der zumeist noch beliebteren, das Seminar abschließenden Thai-Yoga-Massage abgelöst wird. Hierbei werden zwei Gruppen gebildet – die eine, sitzend auf einem Stuhl, die zweite Gruppe stehend hinter den Stühlen. Sie geben die Massage für die besonders verspannten Bereiche des oberen Rückens, des Halses, der Brustmuskulatur und der Arme und dann wird natürlich getauscht. Ziel der Maßnahme ist es, sich gegenseitig in kleinen Pausen zu helfen und Abhilfe insbesondere gegenüber Rückenschmerzzuständen zu leisten.

Und dann waren auch schon vier Stunden vorbei. Spaß hatten wir, öfters hat es mal gezwickt und gezwackt, manchmal auch geknackt und bei der ein oder anderen Bewegung, aber die Teilnehmer waren sich einig, eine Menge neuer Input und wenn man nur schon 10% davon anwenden würde, könnte man so einiges für sich selbst erwirken. Recht haben Sie – wir wünschen dabei Alles Gute.